Tag 151: Planungen

Die meisten „Reisen“ die ich mir vornehme, versanden bereits in einer Phase, in der Planungen noch gar nicht begonnen haben. Meine Erfahrung ist: Ich brauche Mitstreiter, die verlässlich enttäuscht sind, wenn das alles nicht klappt. Einerseits.
Andererseits können „Reisen“ die man macht, weil man einfach etwas mit bestimmten Leuten unternehmen will, recht lange in der Planung „steckenbleiben“. Da werden dann Vorschläge gemacht, Alternativen gesucht, und Kompromisse zwischen Vorschlägen gesucht, obwohl niemand weiss, ob die Vorschläge selbst nicht schon Kompromisse sein sollten.
Irgendwann schlürft man an seiner Teetasse oder steckt sich noch einen Pfannekuchen in den Mund und guckt sich gegenseitig ratlos an. Aber am Ende kommt dann eben doch etwas raus. Wenn auch nicht unbedingt dass, was man ursprünglich wollte.
Aber entscheidend ist eben nicht, was rauskommt, sondern dass was rauskommt.